Beiträge

Erfahren Sie, wie Sie Fertigungs-SOPs schreiben und welche Vorteile Standardarbeitsanweisungen in einem Fertigungsbetrieb haben.

Standardarbeitsanweisungen oder SOPs werden die Art und Weise verändern, wie Sie Ihre Fertigungsabläufe durchführen.

SOPs sind für eine ordnungsgemäß organisierte Managementstruktur unerlässlich. Dabei handelt es sich um Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die Mitarbeiter bei der Ausführung ihrer Aufgaben befolgen müssen Arbeit standardisieren und sind so konzipiert, dass sie den Branchenvorschriften entsprechen.

Im Wesentlichen stellen sie allgemeine Informationen zu Aufgaben bereit, einschließlich der Werkzeuge, Methoden oder Maschinen, die zum Abschließen von Projekten erforderlich sind. SOPs geben an, um welche Aufgabe es sich handelt, wer sie ausführen wird, wie sie erledigt werden soll und wann sie erledigt werden soll.

Herstellungssop

Beispielsweise können Hersteller SOPs für die Mitarbeiterschulung verfassen, um Risiken und Verletzungen zu reduzieren. Die Führung kann auch Verfahren verwenden, um Ziele festzulegen und die Leistung der Mitarbeiter zu messen.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Vorteile von Herstellungs-SOPs und deren Erstellung zu erfahren, indem Sie sich mit den folgenden Themen befassen:

Vorteile der Implementierung von Standardarbeitsanweisungen

Entsprechend ForbesEine umfassende SOP hält die Mitarbeiter auf dem gleichen Stand und verbessert die Effizienz und Genauigkeit. Ohne dokumentierte Verfahren gibt es keine Möglichkeit, ordnungsgemäße standardisierte Prozesse festzulegen, und die Mitarbeiter versuchen möglicherweise, Aufträge mit nicht standardmäßigen Methoden zu erledigen, was zu Störungen in den Produktionsprozessen und allen möglichen Qualitätsproblemen in einer Fertigungsumgebung führt. Glücklicherweise verhindern SOPs, dass dies geschieht.

Zu den Vorteilen der Verwendung von SOPs gehören:

  • Erfüllt die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften: Produktinspektoren fordern bei der Durchführung von Audits ständig die Überprüfung von SOPs. Diese dienen als Anhaltspunkt dafür, ob bestimmte Maßnahmen den Branchenrichtlinien entsprechen.
  • Standardisiert Aufgaben: Der Zweck schriftlicher Verfahren besteht darin, eine Standardmethode für die Erledigung von Aufgaben festzulegen. Sie ermöglichen eine einheitliche Aufgabenerledigung im gesamten Unternehmen.
  • Verbessert die Verantwortlichkeit und Nachverfolgung: SOPs legen fest, wer für einen Arbeitsauftrag, eine Wartungskontrolle oder eine Inspektion verantwortlich ist. Diese Berichterstattung kann die Verantwortlichkeit zwischen den Abteilungen verbessern. Wenn eine Aufgabe nicht ordnungsgemäß erledigt wurde oder ein Vorgang versäumt wurde, kann das Management die erforderlichen Schritte einleiten, um zu verhindern, dass dies erneut geschieht.
Profi-Tipp

Digitalisierte SOPs können die Tracking- und Rückverfolgbarkeitsfunktionen weiter verbessern und Herstellern dabei helfen, Vorschriften und Qualitätsstandards einzuhalten. Mit digitalen SOPs wird es einfacher, Aufzeichnungen über jeden Schritt im Produktionsprozess zu führen, einschließlich der Frage, wer welche Aufgabe wann ausgeführt hat.

EIN

So schreiben Sie eine Fertigungs-SOP

Das Verfassen umfassender SOPs kann Mitarbeitern dabei helfen, Aufgaben auf die sicherste und effizienteste Art und Weise auszuführen. Obwohl es keine offizielle Methode zum Schreiben von Prozeduren gibt, können Sie bestimmte Schritte befolgen, um sie effektiver zu gestalten:

Schritt 1: Legen Sie ein Ziel fest.

Es ist wichtig, darüber nachzudenken, was Ihre SOP erreichen soll. Unabhängig davon, ob Sie einen neuen Prozess starten oder einen bestehenden verbessern, erleichtert die Ermittlung des Endziels die Vervollständigung des Dokuments.

Schritt 2: Wählen Sie ein Format.

Es gibt verschiedene Formate, die Sie zum Schreiben Ihres Dokuments verwenden können: Schritt-für-Schritt, hierarchisch, narrativ usw. Wir empfehlen aufgrund seiner Einfachheit das sequentielle Schritt-für-Schritt-Format.

Schritt 3: Schreiben Sie die Prozeduren.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Verfahren klar, präzise, aktuell, konsistent und vollständig sind.

Schritt 4: Überprüfen und aktualisieren.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre SOP auf Unstimmigkeiten überprüfen und diese bei Bedarf aktualisieren. Erwägen Sie, andere Führungskräfte, die sich mit der Erstellung von Verfahren auskennen, zu bitten, sie noch einmal durchzulesen.

Warum SOPs in der Fertigung wichtig sind

Die Einhaltung der Herstellungs-SOPs ist aus mehreren Gründen von entscheidender Bedeutung, darunter:

  • Verhindert Unfälle und gewährleistet die Sicherheit der Arbeitnehmer
  • Fördert die Konsistenz der Mitarbeiter
  • Verbessert die Produktqualität
  • Schützt den Ruf Ihres Unternehmens

SOPs sind ein entscheidender Bestandteil von Fertigungsabläufen, da sie einen strukturierten Rahmen für die Erzielung gleichbleibender Qualität, Sicherheit und Effizienz im Produktionsprozess bieten. Sie helfen Herstellern, gesetzliche Anforderungen zu erfüllen, Fehler zu reduzieren und sicherzustellen, dass Mitarbeiter geschult werden, um Aufgaben konsistent und sicher auszuführen.

Digitalisierung von Fertigungs-SOPs mit Connected-Worker-Lösungen

Mit vernetzten Arbeitstechnologien erstellen digitale SOPs können ihre Auswirkungen auf die Fertigung erheblich verbessern, indem sie die Zugänglichkeit, Effektivität und den Gesamtnutzen verbessern.

Durch Digitalisierung und intelligente, vernetzte Arbeitertechnologie können Hersteller SOPs mit Funktionen wie Echtzeitzugriff, Remote-Zusammenarbeit und -Anleitung, datengesteuerten Erkenntnissen, Workflow-Automatisierung, verbesserter Schulung, Rückverfolgbarkeit und Compliance und mehr verbessern. Im Wesentlichen können Fertigungsunternehmen mit diesen fortschrittlichen Technologien ihre Mitarbeiter durch optimierte Prozesse und SOPs unterstützen und unterstützen, wodurch ein Umfeld kontinuierlicher Verbesserung geschaffen wird.

Augmentir bietet maßgeschneiderte KI-gestützte Lösungen für vernetzte Mitarbeiter, die die Art und Weise, wie Sie Standardarbeitsanweisungen für die Fertigung schreiben und erstellen, grundlegend verändern. Fordern Sie eine an Live-Demo Erfahren Sie noch heute mehr darüber, warum führende Hersteller unsere Lösungen zur Verbesserung ihrer Fertigungsprozesse wählen.

 

 

Siehe Augmentir in Aktion
Kontaktieren Sie uns für eine personalisierte Demo

Erfahren Sie, wie kontinuierliches Lernen und Workflow-Lernen dazu beitragen können, die Mitarbeiterschulung in der Fertigungsindustrie zu modernisieren.

Um auf dem heutigen Fertigungsmarkt immer einen Schritt voraus zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein und sich anpassen. Um dies zu erreichen, müssen Unternehmen über qualifizierte Arbeitskräfte sowie fortlaufende Schulungs- und Personalmanagementprozesse verfügen, um kontinuierliches Lernen und Weiterentwicklung zu unterstützen.

Durch die Modernisierung der Schulung werden die Fähigkeiten der Mitarbeiter durch die Umsetzung gefördert Kontinuierliches Lernen im Arbeitsfluss.

Modernisieren Sie die Fertigungsausbildung durch kontinuierliches Lernen

Fortlaufendes Lernen ist der Prozess des ständigen Erwerbs neuer Fähigkeiten. Workflow-Lernen Es geht darum, sich am Arbeitsplatz mithilfe von Ressourcen und selbstgesteuerten Lernmaterialien weiterzubilden. Zusammengenommen kann dieser moderne Schulungsansatz zur Optimierung der Produktivität beitragen.

Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie die Fertigungsschulung durch kontinuierliches Lernen und Workflow-Lernen verbessern können, lesen Sie diesen Artikel, der die folgenden Fragen beantwortet:

Was ist kontinuierliches Lernen?

Kontinuierliches Lernen in der Fertigung bedeutet, den Arbeitnehmern zu ermöglichen, regelmäßig neue Fähigkeiten zu erlernen. Es ist eine großartige Möglichkeit, die Leistung und Innovation der Mitarbeiter zu verbessern. Entsprechend ForbesDie Einführung einer Kultur des kontinuierlichen Lernens kann Unternehmen dabei helfen, sich an Marktanforderungen anzupassen, Innovationen zu fördern sowie Top-Talente anzuziehen und zu halten.

Lernen kann in verschiedenen Formen erfolgen, von der formellen Kursausbildung bis hin zur praktischen Erfahrung. Mitarbeiter werden dazu ermutigt, selbstständig zu sein und ihre Fähigkeiten kontinuierlich weiterzuentwickeln. Ein gutes Beispiel für ein kontinuierliches Lernmodell ist Everboarding; Everboarding ist ein moderner Ansatz für das Onboarding und die Schulung von Mitarbeitern, der sich vom traditionellen „One-and-Done“-Onboarding-Modell löst und Lernen als einen fortlaufenden Prozess anerkennt.

Wie kann kontinuierliches Lernen in der Fertigung eingesetzt werden?

Wenn Unternehmen kontinuierliches Lernen nicht unterstützen, stagnieren Fertigungsprozesse. Dies trägt zu einem Mangel an Innovation bei und beeinträchtigt die potenziellen Erfolgschancen eines Unternehmens.

Kurz gesagt: Je mehr Mitarbeiter wissen und je mehr sie erreichen können, desto mehr können sie zum Unternehmenswachstum beitragen. Dies kann darin bestehen, dass Mitarbeiter einen Online-Kurs belegen oder eine neue Technik praktisch erlernen, unabhängig davon, in welcher Abteilung sie tätig sind.

Beispielsweise können Fließbandarbeiter neue Fertigungsprozesse erlernen, um sicherzustellen, dass alles ordnungsgemäß funktioniert. In der Zwischenzeit können Bediener die neuesten Maschinen studieren, um neue Tricks des Handwerks zu erlernen.

Was ist Workflow-Lernen?

Beim Workflow-Training in der Fertigung wird gelernt, während man es tut. Das bedeutet, dass Arbeitnehmer während der Arbeit durch praktische Erfahrungen neue Fähigkeiten erwerben.

Der Schlüssel zum Workflow-Lernen liegt darin, dass es geschieht, während die Mitarbeiter ihre alltäglichen Aufgaben erledigen.

Viele Arbeitnehmer in der Fertigungsindustrie arbeiten im Schichtbetrieb, was es für sie schwierig macht, an herkömmlichen Schulungen im Klassenzimmer teilzunehmen. Mit Workflow-Lernen können Unternehmen mehr Lernprozesse in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter an vorderster Front integrieren und so die Lücke zwischen Wissen und Handeln schließen. Dieses „aktive Lernen“ steht im Einklang mit dem visuellen Modell der Lernpyramide, das die verschiedenen Phasen des Lernens und ihre relative Wirksamkeit veranschaulicht.

Pyramide des Lernens

Aktives Lernen beinhaltet, dass sich der Lernende aktiv mit dem Material auseinandersetzt, oft durch Problemlösung, Diskussion oder Anwendung des Wissens, während er am Arbeitsplatz ist.

Im Allgemeinen gilt aktives Lernen als effektiver als passives Lernen, um ein tiefes Verständnis und das Behalten von Informationen zu fördern. Daher streben Lernleiter oft danach, Lernerfahrungen zu gestalten, die aktives Lernen auf höheren Ebenen beinhalten, über die unteren Ebenen der Pyramide hinausgehen und kritisches Denken, Kreativität und Problemlösungsfähigkeiten fördern.

Wie kann Workflow-Learning in der Fertigung eingesetzt werden?

Beim Workflow-Lernen geht es darum, die Ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen zu nutzen, um Aufgaben zu erledigen. Diese Strategie wird manchmal als Leistungsunterstützung bezeichnet.

Mitarbeiter können beispielsweise während der Ausführung ihrer Arbeit nach Antworten auf Fragen, Schritte eines Prozesses oder neue Dienstleistungen suchen, anstatt ihren Arbeitsablauf zu unterbrechen, um an einem Kurs oder einer Schulungssitzung teilzunehmen.

Profi-Tipp

Aktives Lernen oder Workflow-Lernen kann mit mobilen Lernlösungen implementiert werden, die vernetzte Mitarbeitertechnologie und KI nutzen, um Mitarbeitern mundgerechte On-Demand-Schulungsmodule bereitzustellen, auf die sie über Smartphones oder Tablets zugreifen können. Diese Module können mit maßgeschneiderten Lernpfaden entwickelt werden, die sich auf die Art der Aufgaben und Arbeiten konzentrieren, die Mitarbeiter in der Fabrikhalle ausführen.

EIN

Wie kann Technologie die Ausbildung in der Fertigung verbessern?

Die Art der Fertigungsausbildung verändert sich im Zeitalter der künstlichen Intelligenz. Heutzutage können viele Schulungsprozesse mithilfe digitaler und intelligenter, vernetzter Arbeitnehmertechnologien rationalisiert und optimiert werden.

Beispielsweise können Daten, die aus alltäglichen Herstellungsprozessen gesammelt werden, Schulungsprogramme online verbessern. Erfahrene Mitarbeiter können Best Practices auf benutzerdefinierten Dashboards teilen, damit andere Mitarbeiter darauf zugreifen können. Diese können in Echtzeit aktualisiert werden und zeigen hervorgehobene Änderungen an, um Fertigungsprozesse besser zu optimieren.

Digitale Schulungstools können auch dazu beitragen, die Lerngeschwindigkeit und das Gedächtnis zu verbessern. Beispielsweise können Mitarbeiter, die visuelle Darstellungen oder Szenarien aus der realen Welt benötigen, diese mit KI-gestützter Software bewerten, um ihre Schulung zu optimieren.

 

Augmentir ist das weltweit führende KI-gestützte Unternehmen Connected Worker-Lösung Das hilft Industrieunternehmen dabei, die Sicherheit, Qualität und Produktivität der industriellen Arbeitskräfte an vorderster Front zu optimieren. Kontaktieren Sie uns für eine Live-DemoErfahren Sie, warum führende Hersteller uns wählen, um ihre Fertigungsabläufe auf die nächste Stufe zu heben.

 

Siehe Augmentir in Aktion
Kontaktieren Sie uns für eine personalisierte Demo

Erfahren Sie mehr über Leistungsmanagement in der Fertigung, Best Practices und Implementierungsmethoden sowie wichtige Beispiele und Anwendungsfälle.

Beim Fertigungsleistungsmanagement handelt es sich um den Prozess der Festlegung, Überwachung und Optimierung von Key Performance Indicators (KPIs) im Zusammenhang mit Produktionsprozessen und der Leistung der Arbeitskräfte in Fertigungsumgebungen. Dazu gehört die Überwachung und Bewertung der Arbeit der Mitarbeiter in Echtzeit sowie die kontinuierliche Verbesserung der betrieblichen Abläufe, um optimale Effizienz, Produktqualität und die Einhaltung von Sicherheitsanforderungen und Organisationszielen sicherzustellen.

Leistungsmanagement bei Best Practices in der Fertigung

Durch datengesteuerte Erkenntnisse, Performance-Management-SoftwareDurch regelmäßige Beurteilungen und regelmäßige Beurteilungen zielt das Leistungsmanagement darauf ab, die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern, Ausfallzeiten zu reduzieren und einen Wettbewerbsvorteil in der Branche zu wahren. Lesen Sie unseren Blogbeitrag unten, um mehr über Leistungsmanagement in der Fertigung zu erfahren, darunter:

5 Best Practices für Leistungsmanagement in der Fertigung

Um den größtmöglichen Nutzen aus Ihrem Leistungsmanagementsystem zu ziehen, finden Sie hier fünf Best Practices für das Leistungsmanagement in der Fertigung:

1. Klare Zielausrichtung:

Organisationen müssen sicherstellen, dass die Leistungsmanagementprozesse mit den allgemeinen Unternehmenszielen übereinstimmen. Sie müssen den Mitarbeitern auf allen Ebenen die Ziele klar kommunizieren und die Leistungskennzahlen von Einzelpersonen und Teams mit umfassenderen Fertigungs- und Geschäftszielen verknüpfen. Dies fördert das Zielbewusstsein der Teams an vorderster Front, bindet die Mitarbeiter ein und hilft ihnen zu verstehen, wie ihre Bemühungen zum Erfolg des Unternehmens beitragen.

2. Echtzeitüberwachung und Datenanalyse:

Implementieren Sie eine Echtzeitüberwachung von Produktions- und Werkstattprozessen sowie der Geräteleistung durch den Einsatz von KI und vernetzter Arbeitertechnologie. Nutzen Sie Datenanalysen und KI-gesteuerte Verarbeitung, um Erkenntnisse über Leistungstrends der Mitarbeiter zu gewinnen, Engpässe zu identifizieren und datengesteuerte Entscheidungen zu erleichtern. Die Möglichkeit, Abläufe in Echtzeit zu überwachen, ermöglicht nicht nur proaktive Eingriffe zur Aufrechterhaltung der Effizienz, sondern sorgt auch für Fairness, Genauigkeit und Transparenz bei der Leistungsmessung.

Profi-Tipp

Leistungsmanagementsoftware in der Fertigung ist für die Optimierung der Produktionseffizienz von entscheidender Bedeutung und sollte in andere Fertigungssysteme wie Learning Management Systems (LMS), Enterprise Resource Planning (ERP) und Manufacturing Execution Systems (MES) integriert werden, um einen ganzheitlichen Überblick zu bieten den gesamten Fertigungsbetrieb.

EIN

3. Schulungs- und Entwicklungsprogramme für Mitarbeiter:

Priorisieren Sie fortlaufende Schulungs- und Entwicklungsprogramme für das Fertigungspersonal. Statten Sie Mitarbeiter an vorderster Front mit den notwendigen Fähigkeiten aus, um sich an die sich entwickelnden Technologien und betrieblichen Anforderungen anzupassen. Nutzen Sie Performance-Management-Systeme und andere digitale Tools wie Kompetenzmatrizen um Qualifikationslücken zu identifizieren, Schulungsziele festzulegen und Fortschritte zu verfolgen, um eine qualifizierte und anpassungsfähige Belegschaft sicherzustellen.

4. Regelmäßige Leistungsbeurteilungen und Feedback:

Führen Sie regelmäßige Leistungsbeurteilungen durch, die den Mitarbeitern konstruktives und zeitnahes Feedback geben. Nutzen Sie diese Bewertungen als Gelegenheit, Erfolge anzuerkennen, Verbesserungsmöglichkeiten anzusprechen und neue Leistungsziele festzulegen. Fördern Sie eine offene Kommunikation zwischen Managern und Mitarbeitern, um eine kontinuierliche Verbesserung zu fördern.

5. Integration mit kontinuierlichen Verbesserungsinitiativen:

Integrieren Sie Leistungsmanagementsysteme mit „Kaizen“ oder kontinuierliche Verbesserung Initiativen wie Lean oder Six Sigma. Nutzen Sie Daten aus Leistungsmetriken, um Möglichkeiten für Prozessoptimierung, Abfallreduzierung und Effizienzsteigerungen zu identifizieren. Dadurch wird sichergestellt, dass das Leistungsmanagement nicht nur bewertend ist, sondern aktiv zur kontinuierlichen Verbesserung der Fertigungsprozesse beiträgt.

Die Nutzung dieser Best Practices trägt zu einem ganzheitlichen Leistungsmanagementprozess bei, der Fertigungsunternehmen und ihre Mitarbeiter an vorderster Front auf strategische Ziele ausrichtet, Abläufe optimiert und eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung schafft.

Wichtige Performance-Management-Strategien für Fertigungsleiter

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für Leistungsmanagementstrategien, die Fertigungsleiter, Werksleiter und Schichtleiter bei der Implementierung ihres Leistungsmanagementprozesses berücksichtigen sollten.

Ziele zur Linienverschiebung

Hersteller nutzen häufig Produktionsplanungs- und -planungssysteme, um Linienverschiebungen effektiv zu verwalten und einen reibungslosen Übergang zwischen verschiedenen Produktionskonfigurationen sicherzustellen. Während Linienverschiebungen in der Fertigung oft notwendig sind, um sich an veränderte Anforderungen anzupassen, neue Produkte einzuführen oder die Effizienz zu optimieren, können sie auch Herausforderungen mit sich bringen, darunter Ausfallzeiten, Probleme bei der Qualitätskontrolle, Ermüdung der Mitarbeiter und Planungsprobleme. Durch die Festlegung klarer und messbarer Ziele für jede Linienschicht oder jeden einzelnen Mitarbeiter, die mit den Unternehmenszielen übereinstimmen, können Produktionsleiter sicherstellen, dass die Produktionsziele erreicht werden.

Individuelle Treffen und Kommunikation

Fertigungsleiter sollten eine Leistungsmanagementstrategie implementieren, die Einzelgespräche und Kommunikation umfasst. Regelmäßiges konstruktives Feedback an die Mitarbeiter zu ihrer Leistung kann die Leistung verbessern und das Mitarbeiterengagement steigern. Bietet Coaching- und Entwicklungsmöglichkeiten zur Verbesserung von Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Kontinuierliche Schulung

Bei der kontinuierlichen Weiterbildung in der Fertigung geht es darum, den Arbeitnehmern zu ermöglichen, regelmäßig neue Fähigkeiten zu erlernen. Dies ist eine großartige Möglichkeit, die Leistung und Innovation der Mitarbeiter zu verbessern sowie Top-Talente zu engagieren und zu halten. Ein gutes Beispiel für ein kontinuierliches Lernmodell ist Everboarding, ein moderner Ansatz für die Einarbeitung und Schulung von Mitarbeitern, der sich vom traditionellen „One-and-Done“-Onboarding-Modell löst und Lernen als einen fortlaufenden Prozess anerkennt.

Leistungsmanagement-Tools

Die Implementierung von Leistungsmanagement-Tools kann dazu beitragen, die laufende Mitarbeiterbeurteilung zu automatisieren und die Mitarbeiterleistung an andere wichtige Fertigungs-KPIs anzupassen, darunter Produktionsqualität, Maschinenverfügbarkeit und Arbeitsauslastung. Diese Tools können auch verwendet werden, um kontinuierliche Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren. Dadurch können Fertigungsleiter ihre Ansätze basierend auf Feedback und Ergebnissen anpassen und verfeinern.

Vereinfachtes Leistungsmanagement mit digitalen Tools

Entsprechend ForbesDa sich die Zukunft der Arbeit weiterentwickelt und verändert, muss sich auch das Leistungsmanagement ändern. Traditionelle Methoden sind in einer Zeit, in der sich die Belegschaft ständig verändert, möglicherweise nicht mehr so erfolgreich.

Digitale Tools wie Connected-Worker-Lösungen und KI-gesteuerte Analysen tragen dazu bei, Leistungsmanagementsysteme zu vereinfachen, indem sie Prozesse rationalisieren, die Effizienz verbessern und genauere Erkenntnisse liefern. Durch die Implementierung dieser Lösungen für vernetzte Mitarbeiter wird die Erfassung leistungsbezogener Daten aus verschiedenen Quellen automatisiert, darunter vernetzte Mitarbeiter an vorderster Front, IoT-Geräte, Softwaresysteme und mehr. Dadurch entfällt die Notwendigkeit einer manuellen Dateneingabe, wodurch Fehler reduziert werden und ein Echtzeitzugriff auf aktuelle Informationen gewährleistet wird.

Durch die Digitalisierung des Leistungsmanagementprozesses schaffen Unternehmen eine zentrale Plattform für die Speicherung und Verwaltung leistungsbezogener Daten. Diese zentralisierte Wissensdatenbank erleichtert Managern und Mitarbeitern den Zugriff auf relevante Informationen, die Verfolgung von Fortschritten und die Zusammenarbeit bei Leistungszielen. Darüber hinaus ermöglichen KI-gesteuerte Lösungen für vernetzte Mitarbeiter eine digitale Leistungsverfolgung, eine maßgeschneiderte Schulungs- und Kompetenzentwicklungsplanung, eine Workflow-Optimierung und eine verbesserte vorausschauende Wartung.

Digitales Kompetenzmanagement in einer papierlosen Fabrik

Mithilfe dieser digitalen Tools und Technologien können Fertigungsunternehmen Leistungsmanagementprozesse vereinfachen, die betriebliche Effizienz verbessern und sich an die Anforderungen einer sich schnell entwickelnden Branche anpassen, während sie gleichzeitig eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung und Weiterentwicklung ihrer Fertigungsmitarbeiter fördern.

Augmentir ist weltweit führend Connected Worker-Lösung, das intelligente vernetzte Arbeiter und KI-Technologien kombiniert, um kontinuierliche Verbesserungen voranzutreiben und Leistungsmanagementinitiativen in der Fertigung zu verbessern.

Führungskräfte in der Fertigung vertrauen Augmentir als Partner für die digitale Transformation, der durch unsere KI-gesteuerten True Productivity™- und True Performance™-Angebote Schulung und Entwicklung, Personalzuweisung und betriebliche Exzellenz verbessert sowie komplexe Arbeitsabläufe, Kompetenzverfolgung und mehr digitalisiert und optimiert durch unsere patentierte intelligente, vernetzte Worker-Suite. Planen Sie a Live-Demo heute, um mehr zu erfahren.

 

Siehe Augmentir in Aktion
Kontaktieren Sie uns für eine personalisierte Demo

Erfahren Sie, warum Integrationen der Schlüssel zum Erfolg vernetzter Worker-Plattformen sind, welche Systeme integriert werden sollten und welche Vorteile eine vollständig integrierte Connected-Worker-Lösung bietet.

Die Erschließung des Potenzials vernetzter Arbeitsplattformen wird bahnbrechend, wenn sie in Unternehmenssysteme integriert werden und ihnen eine Live-, Closed-Loop-Verbindung zu Prozessen und Abläufen an vorderster Front ermöglicht wird. Dadurch entsteht ein wirklich vernetztes Unternehmen, das verschiedene Systeme mit den Mitarbeitern an vorderster Front verbindet und so den Weg für mehr Effizienz, Produktivität und Sicherheit ebnet.

Integrationen vernetzter Arbeitsplattformen

Die meisten Plattformen für vernetzte Arbeitnehmer übersehen jedoch die Tatsache, dass Konnektivität nicht damit endet, Arbeitnehmer einfach mit ihrer Plattform zu verbinden. Sie erkennen nicht die immensen Vorteile, die Live-Verbindungen zu unternehmensweiten Aufzeichnungssystemen für Geschäftsprozesse und -aktivitäten an vorderster Front mit sich bringen.

Der Erfolg in der Fertigung hängt von der nahtlosen Integration vernetzter Arbeitsplattformen mit Legacy- und Unternehmenssystemen ab, um den Mitarbeitern an vorderster Front angemessene Unterstützung zu bieten und ihnen Zugriff auf Daten und Wissen zu ermöglichen, die ihre Effizienz steigern und ihre Sicherheit gewährleisten können.

Weitere Informationen zur Integration vernetzter Worker-Plattformen finden Sie weiter unten. was sie beinhalten, welche Unternehmenssysteme für die Integration unerlässlich sind und wie KI-gestützte Technologie die Auswirkungen auf Fertigungsaktivitäten an vorderster Front verbessert.

Connected Worker-Integrationen: Mehr als nur eine API

In der Fertigung ist es von entscheidender Bedeutung, dass vernetzte Arbeitsplattformen in verschiedene Unternehmenssysteme integriert werden, um Abläufe zu rationalisieren und sicherzustellen, dass die Mitarbeiter die Daten und Informationen, die sie benötigen, immer zur Hand haben. So wichtig dies auch ist, die meisten Anbieter vernetzter Worker glauben, dass die Bereitstellung einer offenen API ausreicht, und prahlen sogar mit der Integration in Unternehmenssysteme, obwohl sie diese Belastung tatsächlich ihren Kunden aufbürden.

Eine API reicht nicht aus

Es gibt mehrere nicht so offensichtliche Aspekte bei der Integration vernetzter Arbeitsplattformen, darunter:

  • Für die Integration vernetzter Mitarbeiter mit Unternehmensanwendungen, auch mit optimierten Anwendungen, gelten wesentliche Anforderungen, wie z. B. Logik, die geschrieben, angepasst, ausgeführt und unterstützt werden muss. Der größte Teil, wenn nicht sogar die gesamte Logik wird von der angeschlossenen Arbeitsplattform initiiert, die Ereignisse und Daten von Prozessen im Fertigungsbereich an das zugehörige Aufzeichnungssystem des Unternehmens weiterleitet.
  • Vernetzte Arbeitsplattformen mit nur einer „API“ erfordern, dass alle diese Funktionen extern entwickelt, gehostet und unterstützt werden. Die Verantwortung liegt dann beim Kunden, ein individuelles Produkt zu erstellen und die Hosting-Umgebung auszuwählen und zu unterstützen. Dieser Aufwand (Erstellung, Hosting und Support) kann zwischen $50K und $150K für den Aufbau und Test kosten, und dann weitere $50K – $150K jährlich für 5 x 9 Support. Und der Kunde ist dafür verantwortlich, ein für das Unternehmen akzeptables SLA einzuhalten (typisch sind 99,91 TP3T).
Profi-Tipp

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass vernetzte Arbeitsplattformen „Platform-as-a-Service“-Funktionen (Paas) umfassen, die die Möglichkeit bieten, sowohl Standard- als auch benutzerdefinierte Integrationen zu schreiben, zu unterstützen und auszuführen. Dies kann durch den Plattformanbieter, den Kunden sowie Drittsystemanbieter und Systemintegratoren erfolgen. Die Bereitstellung von PaaS-Funktionen überträgt dem Anbieter die Verantwortung für den Betrieb des Integrationsdienstes und die Einhaltung von SLAs, Georedundanz, Notfallwiederherstellung sowie Datenschutz und Sicherheit. Kurz gesagt stellt die bloße Aussage „Wir haben eine API“ eine unangemessene Belastung für die Kunden dar und verhindert den Aufbau des nachhaltigen vernetzten Unternehmens, das notwendig ist, um in der heutigen globalen Wirtschaft wettbewerbsfähig zu bleiben.

EIN

Welche Unternehmenssysteme sollten Sie integrieren?

In jeder industriellen Umgebung sollten vernetzte Arbeitsplattformen in verschiedene Systeme integriert werden, um den Betrieb zu unterstützen, bei der Zusammenarbeit und Kommunikation zu helfen und wertvolle Einblicke in Fertigungsprozesse an vorderster Front zu gewinnen. Diese Integrationen rationalisieren Aktivitäten, verbessern die Effizienz und bieten eine einheitliche digitale Umgebung, die Mitarbeiter an vorderster Front unterstützt.

Dieses Konzept eines vernetztes Unternehmen umfasst mehrere Initiativen innerhalb einer Organisation: Vermögenswerte und Ausrüstung, die hergestellten Produkte, den Endkunden, den Betrieb, die Mitarbeiter und die gesamte Lieferkette und wird im Folgenden anhand der Referenzarchitektur „Industrial Transformation (IX)“ von LNS Research hervorgehoben.

Connected-Worker-Unternehmenssystemintegration

Beispiele für Unternehmensmanagementsysteme, die für den Erfolg vernetzter Mitarbeiter von entscheidender Bedeutung sind und integriert werden sollten, sind:

  • ERP (Enterprise Resource Planning)
  • EAM (Enterprise Asset Management)
  • HCM (Human Capital Management)
  • HR, Schulung und LMS (Learning Management System)
  • QMS (Qualitätsmanagementsysteme)
  • MES (Manufacturing Execution System)
  • CMMS (Computerisiertes Wartungsmanagementsystem)
  • Lieferkettenmanagement

Unternehmenssysteme wie ETQ, Werktag, UKG, SAFT, Orakel, IBM Maximo, Microsoft Dynamics 365, Zwangsversteigerung, und ADP Sie bieten einem produzierenden Unternehmen einen transformativen Wert, wenn sie in den Betrieb an vorderster Front eingebunden werden können. Durch die Integration vernetzter Arbeitsplattformen in diese Systeme können Hersteller eine vernetzte Umgebung schaffen, die Mitarbeiter an vorderster Front unterstützt und betriebliche Exzellenz fördert. Letztendlich verbessert die Integration die Zusammenarbeit, die Sichtbarkeit der Belegschaft, Entscheidungsprozesse und die allgemeine betriebliche Effizienz und macht vernetzte Arbeitsplattformen zu einer unverzichtbaren Komponente für Fertigungsunternehmen.

Verbesserung des Integrationserfolgs durch Augmentir

Bei Augmentir sehen wir Integrationen anders als andere vernetzte Arbeitsplattformen. Dank unserer langjährigen Erfahrung bei der Integration von Produktionsanlagen konnten wir eine Lösung für vernetzte Mitarbeiter entwickeln, die die Unternehmensdatensysteme einfach, bidirektional und sicher integriert, um geschlossene Prozesse zu schaffen, an denen die Mitarbeiter an vorderster Front beteiligt sind.

Augmentir verfügt über interne PaaS-Dienste zum Ausführen von Konnektoren, die wir für beliebte Unternehmensanwendungen wie SAP, Salesforce, ETQ, Oracle, IBM Maximo und mehr entwickeln und unterstützen. Darüber hinaus ermöglicht unser PaaS die Erstellung und Ausführung benutzerdefinierter Integrationen für benutzerdefinierte und Nischenanwendungen. Alle Integrationen von Drittanbietern, die auf der vernetzten Worker-Plattform Augmentir ausgeführt werden, verfügen über das gleiche SLA und die gleiche georedundante Unterstützung. Durch die Erleichterung der Integration vernetzter Arbeitsplattformen in Unternehmenssysteme haben wir führenden Herstellern eine erhöhte Sichtbarkeit der Arbeitskräfte, verbesserte Produktivität, digitalisierte und standardisierte Prozesse, verbesserte Schulung und Zusammenarbeit und mehr geboten.

Erweiterte Unternehmensintegration

Da wir außerdem der führende Anbieter von KI-gestützten vernetzten Arbeitskräften sind, haben wir innovative generative KI-Technologien wie KI-gesteuerte Analysen, maschinelle Lernalgorithmen, NLP, vorausschauende Wartung und industrielle KI-Copiloten eingeführt, um die Integration vernetzter Arbeitskräfte in Unternehmenssysteme zu verbessern. Bereitstellung von Anleitungen in Echtzeit, Ermöglichung prädiktiver Analysen und Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern.

Planen Sie eine Demo Erfahren Sie mehr über unsere KI-gestützten Lösungen für vernetzte Mitarbeiter und wie sie Prozesse, Schulungen und Fertigungsaktivitäten an vorderster Front drastisch verbessern.

 

Siehe Augmentir in Aktion
Kontaktieren Sie uns für eine personalisierte Demo

Begrüßen Sie die neueste Ergänzung der Augmentir-Plattform, Augie – den GenAI-gestützten digitalen Assistenten für die Fertigung.

Begrüßen Sie die Zukunft der Arbeit in der Fertigung mit der neuesten Ergänzung der Augmentir-Suite vernetzter Arbeitstools, Augie™.

Augie generativer KI-Assistent für die Fertigung

Augie ist ein digitaler Assistent für den Frontline-Betrieb, der generative KI und proprietäre, zweckdienliche, vorab trainierte Large Language Models (LLMs) nutzt, um die betriebliche Effizienz, Problemlösung und Entscheidungsfindung für die weniger erfahrenen Industriearbeiter an vorderster Front von heute zu verbessern. Es nutzt unternehmensweite Daten, bietet sofortigen Zugriff auf relevante Informationen, schließt Kompetenzlücken durch personalisierten Support, bietet Einblicke in Standardarbeit und Kompetenzbestand und identifiziert Möglichkeiten für kontinuierliche Verbesserungen.

Augie ist das Ergebnis unseres Engagements, Mitarbeiter an vorderster Front zu befähigen, KI zur Unterstützung von Fertigungsabläufen zu nutzen und Fertigungsarbeitern bessere Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, mit denen sie ihre Arbeit sicher und effizienter erledigen können.

Lesen Sie weiter unten, um mehr darüber zu erfahren, wie Augie funktioniert und wie es Ihren Mitarbeitern an vorderster Front und Ihren Produktionsabläufen zugute kommen kann:

So funktioniert unser GenAI-Assistent

Generative KI-gestützte intelligente Fertigungsassistenten sind darauf ausgelegt, Frontarbeitern, Ingenieuren und Managern in verschiedenen Branchen, einschließlich der Fertigung, sichere, rollenbasierte und personalisierte Unterstützung zu bieten.

Sie nutzen künstliche Intelligenz und Integrationen über verschiedene Softwaresysteme hinweg und bieten Anleitung und Unterstützung bei verschiedenen Aufgaben, um Produktivität und Leistung zu steigern. Dazu gehören die Bereitstellung von Dateneinblicken, Handlungsempfehlungen zur Leistungsverbesserung sowie die Möglichkeit, Analysen und Dashboards mit einem auf natürlicher Sprache basierenden Assistenten zu erstellen.

Die meisten intelligenten Fertigungsassistenten beziehen ihre Informationen nur aus Fertigungsausführungssystemen (MES), ohne andere wichtige Systeme einzubinden, die für den Erfolg der Fertigung an vorderster Front erforderlich sind.

Augie ist jedoch anders. Es nutzt unternehmensweite Daten, die Informationen aus einer Vielzahl von Plattformen einbinden, darunter Betriebsdaten, Schulungs- und Personalmanagementdaten, verbundene Arbeiter- und Technikdaten sowie Informationen aus Unternehmenssystemen.

Gen AI industrielle Fertigung

Wie Augie Ihren Mitarbeitern an vorderster Front zugute kommt

Augie ist einzigartig unter anderen intelligenten Fertigungsassistenten. Es nutzt proprietäre, zweckdienliche, vorab trainierte LLMs und generative KI, gepaart mit robuster Sicherheit und Berechtigungen, um Fabrikmanagern, Bedienern und Ingenieuren dabei zu helfen, die Effizienz zu verbessern, Probleme schneller zu lösen und Ausfallzeiten zu verhindern.

Da die Informationen über Augie schnell verfügbar sind, können Mitarbeiter an vorderster Front Entscheidungen schneller treffen, Ausfallzeiten reduzieren und die Fehlerbehebung verbessern, indem sie sofort auf zusammengefasste Fakten zugreifen, die für einen Auftrag oder eine Aufgabe relevant sind. Darüber hinaus ist Augie multimodal, was bedeutet, dass es umsetzbare Informationen in Form von Arbeitsabläufen, Schulungsvideos, aufgezeichneten Kooperationen, technischen Dokumenten und SOPs sowie Stammeswissen zurückgeben kann.

Mit Augie können Hersteller sofort:

  • Schließen Sie Kompetenz- und Erfahrungslücken mit individueller Unterstützung
  • Gewinnen Sie Einblicke in die Leader-Standardarbeit
  • Gewinnen Sie neue Einblicke in die Kompetenzbestände
  • Wandeln Sie Stammeswissen in digitale Unternehmenswerte um
  • Identifizieren Sie Möglichkeiten zur kontinuierlichen Verbesserung
  • Prognostizieren Sie potenzielle betriebliche Probleme

Fehlerbehebung bei Augie Gen AI Industrial Assistant

Mit Augie an Ihrer Seite können Sie Fertigungsabläufe rationalisieren, die Leistung optimieren, Ihre Mitarbeiter an vorderster Front stärken und im heutigen, sich schnell entwickelnden und wettbewerbsintensiven Umfeld an der Spitze bleiben.

Webinar

6 Möglichkeiten, wie Hersteller GenAI heute nutzen können

Auf Anfrage

 

Verbessern Sie die betriebliche Effizienz mit Augie und Augmentir

Die Digitalisierung von Prozessen an vorderster Front ist zu einem Muss geworden, um mit der Geschwindigkeit des Wandels Schritt zu halten – aber nicht nur die Digitalisierung, sondern auch die intelligente Digitalisierung. Kürzlich, Deloitte fanden heraus, dass 86% der Führungskräfte in der Fertigung glauben, dass Smart-Factory-Lösungen in den nächsten fünf Jahren der wichtigste Treiber für die Wettbewerbsfähigkeit sein werden. Der Einsatz intelligenter, KI-gesteuerter Lösungen für vernetzte Mitarbeiter, die es Industrieunternehmen ermöglichen, ihre Mitarbeiter an vorderster Front bestmöglich zu unterstützen und Prozesse zu optimieren, um sie sicherer und effizienter zu machen, ist für den Gesamterfolg des Unternehmens von entscheidender Bedeutung.

Bei Augmentir waren wir bei unseren Bemühungen, die Produktionsabläufe zu transformieren, weiterhin erfolgreich. Unsere patentierte Smart AI-Grundlage hilft Fertigungsunternehmen, den Kreis zwischen Schulung und Arbeitsausführung zu schließen und die Daten und Inline-Einblicke zu liefern, die notwendig sind, um die betriebliche Exzellenz Tag für Tag und Jahr für Jahr kontinuierlich zu verbessern. Augmentir ist weltweit führend Connected Worker-Lösung, die Smart Connected Worker- und GenAI-Technologien kombiniert, um kontinuierliche Verbesserungen voranzutreiben und Leistungsmanagementinitiativen in der Fertigung zu verbessern.

Die Aufnahme von Augie in unsere Plattform stellt für Fabrikarbeiter und andere Mitarbeiter an vorderster Front eine entscheidende Neuerung dar, denn sie ermöglicht eine schnelle Referenz-Fehlerbehebung und die Bereitstellung nützlicher, kontextualisierter Informationen im Moment des Bedarfs. Darüber hinaus erhalten weniger erfahrene Arbeitnehmer mit Augie zusätzliche Unterstützung und individuelle Anleitung je nach Arbeits- oder Aufgabenbedarf.

Mit patentierten KI-gesteuerten Erkenntnissen, die Fertigungsabläufe, Schulung und Entwicklung, Personalzuweisung und betriebliche Exzellenz digitalisieren und optimieren, genießt Augmentir das Vertrauen von Fertigungsleitern als Partner für die digitale Transformation, der messbare Ergebnisse im gesamten Betrieb liefert. Planen Sie a Live-Demo heute, um mehr zu erfahren.

 

Siehe Augmentir in Aktion
Kontaktieren Sie uns für eine personalisierte Demo

Die Entwicklung der KI in der Fertigung hat in den letzten Jahrzehnten ein enormes Wachstum erlebt, ist mittlerweile anpassungsfähiger und kollaborativer geworden und wird zur Verstärkung und direkten Unterstützung der Mitarbeiter an vorderster Front eingesetzt.

Die Entwicklung künstlicher Intelligenz und maschineller Lerntechnologien in der Fertigung hat in den letzten Jahrzehnten ein enormes Wachstum erlebt, mit erstaunlichen Technologiesprüngen und branchenweiten Transformationen.

Entwicklung der KI in der Fertigung

Bereits in den 1960er Jahren begannen Hersteller damit, KI in der Robotik und Grundautomatisierung einzusetzen. Diese frühe Nutzung konzentrierte sich auf die Automatisierung manueller, sich stark wiederholender menschlicher Aufgaben wie Montage, Teilehandhabung und Sortierung, um ein höheres Maß an Produktion und Effizienz zu ermöglichen.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich dies zu KI-gestützten Bildverarbeitungssystemen, die zur Automatisierung visueller Inspektionen eingesetzt wurden und so eine bessere Qualitätskontrolle und Präzision während der Produktionszyklen ermöglichten. In jüngerer Zeit steht KI im Mittelpunkt der Lagerautomatisierung sowie des industriellen Internets der Dinge (IIoT), bei dem physische Maschinen und Geräte mit Sensoren und anderen Technologien ausgestattet sind, um Daten zu verbinden und auszutauschen, die in verwendet werden Prädiktive Analysen zur Überwachung des Maschinenzustands. Hersteller können nun aus den im Laufe der Zeit gesammelten Daten wertvolle Erkenntnisse über die Optimierung ihrer Abläufe für maximale Effizienz ohne Qualitätseinbußen gewinnen.

Trotz der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von KI im industriellen Umfeld gibt es bei allen oben genannten Beispielen einen gemeinsamen Nenner: KI wird größtenteils zur Automatisierung stark repetitiver oder manueller Aufgaben oder zur Ausführung von Funktionen eingesetzt, die den menschlichen Arbeiter ersetzen sollen.

Diese Beispiele legten jedoch den Grundstein für die Einführung von KI in der Fertigung und für den Einsatz von KI-Technologien, die heute Mitarbeiter an vorderster Front unterstützen und direkt unterstützen.

Lesen Sie weiter unten, um weitere Informationen darüber zu erhalten, wie sich der Einsatz von KI und GenAI in der Fertigung weiterentwickelt und zur Verbesserung der menschlichen Arbeitskraft eingesetzt wird, wodurch Produktivität und Effizienz in einer Zeit verändert werden, in der die Optimierung der Arbeitskräfte am dringendsten erforderlich ist.

Einsatz von KI zur Verstärkung, nicht zum Ersatz der Arbeiter in unseren Fabriken

Heutzutage haben sich KI-Technologien in der Fertigung weiterentwickelt und umfassen ein vielfältiges Anwendungsspektrum. Entsprechend Deloitte86% der befragten Führungskräfte in der Fertigung glauben, dass KI-basierte Fabriklösungen in den nächsten fünf Jahren der Haupttreiber der Wettbewerbsfähigkeit sein werden. Robotik und Automatisierung sind anpassungsfähiger und kollaborativer geworden und arbeiten mit menschlichen Arbeitskräften zusammen und unterstützen sie, um Produktionsprozesse zu rationalisieren und die Effizienz zu steigern – anstatt sie einfach zu ersetzen.

Mit der Verbesserung der Rechenleistung und der algorithmischen Fähigkeiten ist die KI in der Fertigung immer fortschrittlicher und verbreiteter geworden. Das Aufkommen von Industrie 4.0, das durch die Konvergenz digitaler Technologien gekennzeichnet ist, hat die Rolle der KI in der Fertigung weiter beschleunigt. Durch den Einsatz von Tools wie Connected-Worker-Lösungen zur Erfassung von Frontline-Daten können Fertigungsunternehmen nun die außergewöhnliche Rechenleistung von KI nutzen, um diese Daten zu analysieren und umsetzbare Erkenntnisse, verbesserte Prozesse und mehr abzuleiten.

So wie die Branche gelernt hat, Geräte anhand der 1,7 Petabytes an Daten vernetzter Maschinen zu optimieren, die jedes Jahr erfasst werden, sind wir nun in der Lage, Arbeitsprozesse an vorderster Front und Mitarbeiter mithilfe hochgranularer Daten vernetzter Mitarbeiter zu optimieren – mit einer großen Einschränkung: Um diese zu nutzen Angesichts dieser unglaublich verrauschten Daten muss ein System mit einer AI-First-Strategie entwickelt werden, bei der das Streamen und Verarbeiten dieser Daten plattformintern ist und nicht nachträglich hinzugefügt wird.

Das Potenzial der KI, den menschlichen Arbeiter zu verbessern, ist vorhanden, aber warum jetzt?

Denn für die Hersteller von heute ist die Zeit nicht auf Ihrer Seite.

Die Personalkrise in der Fertigung schreitet immer weiter voran und rückt in den Fokus der Köpfe von Betriebs- und HR-Führungskräften. Die Zahl der Kündigungen nimmt zu, die Beschäftigungsquote ist gesunken und Hersteller kämpfen täglich darum, die qualifizierten Mitarbeiter zu finden, die sie zum Erreichen ihrer Produktions- und Qualitätsziele benötigen. Die Bedrohung ist enorm – mit erheblichen Auswirkungen auf Sicherheit, Qualität und Produktivität.

KI-basierte Lösungen für vernetzte Arbeitnehmer ermöglichen es Industrieunternehmen, Prozesse zu digitalisieren und zu optimieren, die Mitarbeiter an vorderster Front von der „Einstellung bis zur Pensionierung“ unterstützen. Diese Lösungen nutzen Daten Ihrer vernetzten Belegschaft, um Schulungsinvestitionen zu optimieren und Mitarbeiter proaktiv bei der Arbeit in einer Reihe von Anwendungsfällen in der Fertigung zu unterstützen.

 

Papierlose Fabrik

Darüber hinaus können Lösungen, die generative KI und proprietäre, zweckdienliche, vorab trainierte Large Language Models (LLMs) nutzen, die betriebliche Effizienz, Problemlösung und Entscheidungsfindung für die weniger erfahrenen Industriearbeiter an vorderster Front von heute verbessern. Generative KI-Assistenten können unternehmensweite Daten nutzen, bieten sofortigen Zugriff auf relevante Informationen, schließen Kompetenzlücken mit personalisierter Unterstützung, bieten Einblicke in Standardarbeit und Kompetenzbestand und identifizieren Möglichkeiten für kontinuierliche Verbesserungen.

Augmentirs AI-First-Reise

Bei Augmentir haben wir von Anfang an einen KI-orientierten Ansatz für die Fertigung und die vernetzte Unterstützung der Mitarbeiter an vorderster Front vorangetrieben. 

augmentir's Ai-First-Reise

Viele Fertigungslösungen integrierten KI-Technologie als Zusatz oder nachträglich, als die Technologie fortschrittlichere Fähigkeiten und Popularität erlangte. Wir jedoch haben uns für eine Reihe von Lösungen eingesetzt und diese auf der Grundlage von KI entwickelt. Unsere Plattform wurde von Grund auf mit Blick auf KI-Funktionen entwickelt, was uns zu einem Anführer im vernetzten Frontline-Arbeiter Feld. 

  • 2019 – Augmentir hat die weltweit erste KI-basierte vernetzte Plattform für Fertigungsarbeiten auf den Markt gebracht, die es Mitarbeitern an vorderster Front ermöglicht, ihre Aufgaben mit höherer Qualität und höherer Produktivität auszuführen und gleichzeitig kontinuierliche Verbesserungen im gesamten Unternehmen voranzutreiben. Dies war der Beginn unserer AI-first-Reise, die Industrieunternehmen die Möglichkeit gibt, menschenzentrierte Arbeitsprozesse in vollständig erweiterte Verfahren zu digitalisieren und interaktive Anleitung, On-Demand-Schulungen und Remote-Expertenunterstützung bereitzustellen, um Produktivität und Qualität zu verbessern.
  • 2020 – Augmentir stellte True Opportunity™ vor, die erste KI-basierte Belegschaftsmetrik, die durch unsere proprietären Algorithmen für maschinelles Lernen dazu beitragen soll, die Betriebsergebnisse und die Produktivität der Mitarbeiter an vorderster Front zu verbessern. Diese Algorithmen erfassen Daten von Mitarbeitern an vorderster Front und kombinieren sie dann mit anderen Augmentir- und Unternehmensdaten, um die größten erfassbaren Chancen aufzudecken und einzustufen und dann den für ihre Erfassung erforderlichen Aufwand vorherzusagen.
  • 2021 – Aufbauend auf Benutzerfeedback und Felddaten enthüllt Augmentir True Opportunity 2.0™ mit verbesserten und erweiterten Funktionen rund um die Personalentwicklung, Quantifizierung von Arbeitsprozessen, Benchmarking und Kompetenz. Durch die Nutzung anonymisierter Daten aus Millionen von Auftragsausführungen, um die Leistungsfähigkeit der Plattform erheblich zu verbessern und zu erweitern und automatisch In-App-KI-Erkenntnisse bereitzustellen, konnten wir den Nutzen und die Erträge für Augmentir-Kunden steigern.
  • 2022 – Augmentir kündigt die Veröffentlichung von True Productivity™ und True Performance™ an. True Productivity ermöglicht es Industrieunternehmen, ihre größten Produktivitätschancen über alle Arbeitsprozesse hinweg zu bewerten, um kontinuierliche Verbesserungsteams auf den höchsten ROI zu konzentrieren. True Performance ermittelt die Kompetenz jedes Mitarbeiters bei jeder Aufgabe oder Fertigkeit und ermöglicht so wirklich personalisierte Investitionen in die Personalentwicklung.
  • 2023 – Augmentir bringt Augie™ auf den Markt – den GenAI-gestützten Assistenten für industrielle Arbeiten. Durch die Integration der grundlegenden Technologie, die generativen KI-Tools wie ChatGPT zugrunde liegt, haben wir unser bereits umfangreiches Angebot an KI-Einblicken und -Analysen erweitert. Augie trägt dazu bei, indem es die betriebliche Effizienz verbessert und die weniger erfahrenen Mitarbeiter an vorderster Front von heute durch schnellere Problemlösungen, proaktive Erkenntnisse und verbesserte Entscheidungsfindung unterstützt.
  • 2024 – Im Laufe dieses Jahres haben wir unsere AI-First-Lösungen bereits weiter verfeinert und Benutzerfeedback und zusätzliche Funktionen genutzt, um industrielle Aktivitäten und Arbeitnehmer an vorderster Front bestmöglich zu unterstützen.
  • 2025 und darüber hinaus – True Engagement™, für die Zukunft gehen wir davon aus, dass die Entwicklung der KI in Fertigungsaktivitäten weiter voranschreiten wird, bis wir Signale genau messen können, um das tatsächliche Engagement von Industriearbeitern zu erkennen und nützliche Informationen und Erkenntnisse abzuleiten, um sowohl HR- als auch Fertigungsprozesse weiter zu verbessern.

Wir beschäftigen uns intensiv mit der Anwendung von KI und neuen Technologien auf Fertigungsaktivitäten, um die Mitarbeiter an vorderster Front zu verstärken, nicht um sie zu ersetzen. Bereitstellung verbesserter Unterstützung, Zugriff auf wichtiges Wissen (wann und wo es am meisten nützt) und Verbesserung der allgemeinen betrieblichen Effizienz und Produktivität.

Die Zukunft der KI in der Fertigung – Die Reise nach vorne

Auf unserem Weg in die Zukunft sind wir bei Augmentir entschlossen, uns für den Einsatz von KI und intelligenter Fertigung einzusetzen, um Mitarbeiter an vorderster Front und industrielle Prozesse zu fördern und zu verbessern. Wir werden unsere Anwendung von KI und ihre Anwendungsfälle in der Fertigung weiterentwickeln, um Teams und Arbeitskräfte an vorderster Front zu unterstützen und so unsere KI-First-Tradition zu stärken.

Die Hinzufügung von Augie zu unserem bestehenden KI-gestützten System Connected Worker-Lösung ist ein wichtiger Schritt nach vorn. Augie ist ein Generativer KI-Assistent Das Unternehmen nutzt unternehmensweite Daten, bietet sofortigen Zugriff auf relevante Informationen, schließt Kompetenzlücken durch personalisierten Support, bietet Einblicke in Standardarbeit und Kompetenzbestand und identifiziert Möglichkeiten für kontinuierliche Verbesserungen. Augie ist das Ergebnis unseres Engagements, Mitarbeiter an vorderster Front zu befähigen, KI zur Unterstützung von Fertigungsabläufen zu nutzen und Fertigungsarbeitern bessere Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, mit denen sie ihre Arbeit sicher und effizienter erledigen können.

Mit patentierten KI-gesteuerten Erkenntnissen, die Fertigungsabläufe, Schulung und Entwicklung, Personalzuweisung und betriebliche Exzellenz digitalisieren und optimieren, genießt Augmentir das Vertrauen von Fertigungsleitern als Partner für die digitale Transformation, der messbare Ergebnisse im gesamten Betrieb liefert. Planen Sie a Live-Demo heute, um mehr zu erfahren.

 

Siehe Augmentir in Aktion
Kontaktieren Sie uns für eine personalisierte Demo

KI spielt eine Schlüsselrolle bei der Veränderung der Fertigungslandschaft, indem sie die Arbeitskraft stärkt und sie mit verbesserten, optimierten Prozessen, besseren Daten und personalisierten Anweisungen unterstützt.

Deloitte hat kürzlich eine veröffentlicht Artikel Das Wall Street Journal berichtet darüber, wie KI die Arbeitsweise von Menschen revolutioniert und welche transformativen Auswirkungen sie hat. Sie betonten, dass KI nicht nur eine Ressource oder ein Werkzeug ist, sondern dass sie fast wie ein Mitarbeiter dient und Arbeitsprozesse und Effizienz verbessert. In diesem Artikel wurde erläutert, wie die sich entwickelnde Form der Intelligenz das menschliche Denken erweitert und dies als Katalysator für beschleunigte Innovation hervorgehoben.

Die Fertigung ist in der einzigartigen Lage, von KI zu profitieren, um Abläufe zu verbessern und ihre Mitarbeiter an vorderster Front zu stärken. Der Fachkräftemangel hat ein kritisches Ausmaß erreicht und der Markt steht unter enormem Druck, mit der wachsenden Verbrauchernachfrage Schritt zu halten und gleichzeitig Qualitäts- und Sicherheitsstandards einzuhalten. Fertigungsmitarbeiter sind für den Erfolg des Betriebs von entscheidender Bedeutung – Wartung, Qualitätskontrolle und -sicherung und mehr – Hersteller verlassen sich auf ihre Arbeitskräfte, um sicherzustellen, dass die Produktion reibungslos und erfolgreich verläuft.

KI spielt eine Schlüsselrolle bei der Veränderung der Fertigungslandschaft, indem sie die Mitarbeiter stärkt und ihnen verbesserte, optimierte Prozesse, bessere Daten für fundierte Entscheidungen, Fehlerbehebung, personalisierte Anweisungen und Schulungen sowie eine verbesserte Qualitätssicherung und -kontrolle zur Verfügung stellt. Entsprechend der WeltwirtschaftsforumSchätzungsweise 87% der produzierenden Unternehmen haben im vergangenen Jahr ihre Digitalisierung beschleunigt IDC gibt an, dass 40% der digitalen Transformationen durch KI unterstützt werden, und eine aktuelle Studie von LNS-Forschung fanden heraus, dass 52% der Führungskräfte im Bereich der industriellen Transformation (IX) vernetzte Arbeitsanwendungen einsetzen, um ihre Mitarbeiter an vorderster Front zu unterstützen. Darüber hinaus wird erwartet, dass die KI-Technologie nahezu alles schaffen wird 12 Millionen weitere Arbeitsplätze in der produzierenden Industrie.

Die Integration von KI in die Fertigung steigert nicht nur die Produktivität, sondern öffnet auch die Tür zu neuen Möglichkeiten für Arbeitssicherheit, Schulung und innovative neue Fertigungspraktiken. Hier sind einige Möglichkeiten, wie KI Fertigungsabläufe verändert:

  • KI-basierte Workforce Analytics: Sammeln, Analysieren und Verwenden von Daten von Mitarbeitern an vorderster Front, um die Leistung von Einzelpersonen und Teams zu bewerten, Weiterbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten zu optimieren, das Engagement zu steigern, Burnout zu reduzieren und die Produktivität zu steigern.
  • Personalisiertes Training im Arbeitsfluss: Mit KI und Lösungen für vernetzte Mitarbeiter können Hersteller Schulungen zum richtigen Zeitpunkt identifizieren und anbieten, die auf jeden Einzelnen und die jeweilige Aufgabe zugeschnitten sind.
  • Personalisierte Arbeitsanweisungen: KI ermöglicht es Herstellern, maßgeschneiderte Angebote anzubieten digitale Arbeitsanweisungen werden auf ihre Fähigkeitsniveaus abgebildet und weisen die Arbeit auf der Grundlage der Fähigkeiten jedes Einzelnen intelligent zu.
  • Leitfaden zur digitalen Leistungsunterstützung und Fehlerbehebung: Generative KI-Assistenten und botbasierte virtuelle KI-Assistenten bieten Fertigungsbetreibern Unterstützung und Anleitung und ermöglichen den Zugriff auf kollaborative Technologien und Wissensdatenbanken, um sicherzustellen, dass die richtigen Maßnahmen und Prozesse ergriffen werden.
  • Optimieren Sie Wartungsprogramme: KI-Algorithmen analysieren Daten von Sensoren an Maschinen und anderen vernetzten Lösungen, um vorherzusagen, wann Geräte wahrscheinlich ausfallen. Dies ermöglicht eine proaktive Wartung, minimiert Ausfallzeiten und senkt die Wartungskosten. Darüber hinaus können Hersteller mit KI-Technologien diese umsetzen autonome Instandhaltung Prozesse durch eine Kombination aus digitalen Arbeitsanweisungen und Echtzeit-Collaboration-Tools. Dies ermöglicht es dem Bediener, Wartungsaufgaben selbstständig und mit Höchstleistung durchzuführen.
  • Verbessern Sie die Qualitätskontrolle: KI-gestützte Lösungen können die Prüfgenauigkeit verbessern und Qualitätskontroll- und -sicherungsprozesse optimieren, um Fehler schneller zu erkennen. Mit Lösungen für vernetzte Mitarbeiter können Hersteller ihre Mitarbeiter an vorderster Front effektiv in menschliche Sensoren verwandeln, die hochwertige Daten liefern und Sicherungsprozesse verbessern.
  • Sorgen Sie für die Sicherheit der Arbeitnehmer: KI-gesteuerte Sicherheitssysteme in Verbindung mit vernetzten Arbeitstechnologien überwachen die Arbeitsumgebung, liefern Echtzeitdaten und identifizieren potenzielle Gefahren, um einen sichereren Arbeitsplatz für die Mitarbeiter zu gewährleisten.

vernetztes Unternehmen

Da die KI weiter voranschreitet, steht die Fertigungsindustrie vor einem noch größeren Wandel, der sowohl die Qualität der Produkte als auch die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter verbessern wird. KI revolutioniert die Art und Weise, wie Menschen arbeiten und wie die Fertigungsindustrie nahezu jeden Prozess im gesamten Betrieb angeht, indem sie Arbeitsinteraktionen, Produktivität, Effizienz steigert und Innovationen fördert.

KI-gestützte Technologie könnte das fehlende Puzzleteil für die heutige Personalkrise sein.

Es wäre nicht fair, alle Herstellungsfehler zuzuschreiben aktuelle Probleme mit dem Arbeitskräftemangel zur Pandemie – es gibt viele Faktoren, die zu dieser frustrierenden Situation beitragen, und viele davon zeichneten sich ab, lange bevor wir überhaupt von COVID-19 hörten. Hat es alles noch schlimmer gemacht? Wahrscheinlich. Und die Prognose sieht nicht sehr rosig aus, wenn man den Aussagen der Analysten Glauben schenken darf. Trotz der aktuellen Krise gibt es jedoch noch Hoffnung für die Fertigung, insbesondere in Form von KI und Connected Worker-Technologie.

Sicher, das Gesicht der Belegschaft hat sich dramatisch verändert. Der Pool potenzieller Arbeitskräfte ist geschrumpft. Unternehmen sind gezwungen, Mitarbeiter einzustellen, die traditionell als unterqualifiziert gelten. Und das führt zu einer ganzen Reihe weiterer Komplikationen, darunter ein Rückgang der betrieblichen Effizienz, eine Zunahme von Sicherheitsproblemen und mehr. Die Pessimisten da draußen würden nur die Bedrohung für den Weltmarkt sehen, die diese Herausforderungen darstellen – schließlich macht die verarbeitende Industrie zwischen 11 und 12 Prozent der US-Wirtschaft aus.

Gut, dass wir im Herzen Optimisten sind! Hinter jeder Herausforderung steckt für uns eine Chance. Und insbesondere in Bezug auf diesen herausfordernden Arbeitsmarkt sehen wir eine große Chance für Unternehmen, mit dem zu arbeiten, was sie haben, und dennoch ihre operativen Ziele zu erreichen. Wir haben das Potenzial, die Leistung jedes Mitarbeiters bei der Arbeit zu bewerten, unabhängig von der Erfahrung und den Fähigkeiten, die er am ersten Tag mitbringt, und diese Informationen zu nutzen, um die individuelle und unternehmensweite Leistung zu verbessern. Wirft ein neues Licht auf den Arbeitskräftemangel, nicht wahr?

Sie können nicht reparieren, was Sie nicht sehen können.

Wir wissen, dass die Nutzung von Daten für die Steuerung und Verbesserung von Abläufen wichtig ist – das sind geschäftliche Best Practices Nr. 101. Die gewonnenen Erkenntnisse sind jedoch nur so gut wie die Daten selbst. Und auch wenn es nicht viele Unternehmen gibt, die noch nicht auf den Zug der digitalen Transformation aufgesprungen sind, vermuten wir, dass viele noch immer auf veraltete Datenerfassungs- und Berichtsmechanismen angewiesen sind. Diese digitalen Tabellenkalkulationen hatten ausgedient, aber wir haben jetzt bessere Optionen. Vielleicht haben Sie sich für ein Bluetooth-Softwareprogramm oder die Verteilung einer digitalen Umfrage an Ihre Mitarbeiter entschieden. Aber was sagen Ihnen diese Datenindikatoren trotz dieser Innovationen wirklich? Handelt es sich dabei um verlässliche und brauchbare Informationen? Das haben wir auch nicht gedacht.

Stellen Sie sich vor, was Sie mit Echtzeitdaten anstelle einer Zusammenfassung der operativen KPIs am Ende festgelegter Zeiträume tun könnten? Noch besser – stellen Sie sich vor, Sie erfassen die Leistungskennzahlen jedes einzelnen Mitarbeiters und nicht ihre selbst erstellten Bewertungen und Beobachtungen und haben das Potenzial, dieses Wissen zur Verbesserung ihrer Fähigkeiten und betrieblichen Fähigkeiten zu nutzen. Dann werden Daten zu Intelligenz. Und diese Intelligenz kann für Ihr Unternehmen so wertvoll werden, dass Sie sich fragen werden, wie Sie jemals ohne sie ausgekommen sind.

Sind Sie nicht überzeugt, dass Sie von Daten auf diesem Niveau der individuellen Leistung profitieren könnten? Lassen Sie uns eine Analogie ziehen, von der wir glauben, dass Sie sie schätzen werden.

Betrachten Sie jeden Arbeiter als einen neu lizenzierten Fahrer; Was passiert nach bestandener Straßenprüfung?

Erinnerst du dich an den Tag, an dem du deinen Führerschein gemacht hast? Wir haben Stunden, wenn nicht Tage und Wochen hinter dem Steuer geübt und gespannt darauf gewartet, von einem Fahrlehrer bewertet zu werden. Und seien wir ehrlich, viele von uns haben es auch geflügelt. Wie auch immer, sobald Sie ihnen zeigen, dass Sie eine Drei-Punkte-Kurve machen können und wissen, dass sie am blinkenden Fußgängerüberweg-Schild anhalten müssen, gehen alle mit dem Beweis ihrer Fähigkeiten davon – einem Führerschein. 

Was passierte dann? Nichts. Vielleicht ein feierliches High-Five und dann schließlich jahrelanges Autofahren. Was wissen wir in einem, fünf oder zehn Jahren über die Fähigkeiten jeder Person? Wenn sie nicht einen Stapel Strafzettel für Verkehrsverstöße zusammengekratzt haben, wissen wir nichts. Soweit wir wissen, haben sie seit dem Passieren nicht mehr hinter dem Lenkrad gesessen. Es gibt keinen Mechanismus, um neu zu bewerten, ob die Fahrer hochqualifiziert sind oder das Risiko eingehen, im Betrieb einen Unfall zu verursachen.

Was wäre nun, wenn wir unsere Mitarbeiter an vorderster Front durch diese Linse betrachten würden? Sie wissen, als sie eingestellt wurden, dass sie X, Y und Z ausführen konnten. Einige konnten sogar noch mehr. Aber was ist danach? Was wäre, wenn Sie einen KI-basierten Fahrlehrer damit beauftragen könnten, jedem neuen Fahrer zu folgen, um ihn laufend zu bewerten und im Bedarfsfall einzugreifen?

Setzen Sie Smart Connected Worker-Technologie auf den Beifahrersitz

Die Einführung von Connected-Worker-Technologie, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basiert, erhöht die Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit von Daten, indem die Leistung der Mitarbeiter in „Echtzeit“ analysiert wird. Diese individualisierten Daten können verwendet werden, um Mitarbeiter mit der digitalen Bibliothek eines Unternehmens mit Schulungstools und -ressourcen zu verbinden, was sich unmittelbar auf die betriebliche Leistungsfähigkeit auswirkt und eine gesunde Lernumgebung für die Mitarbeiter schafft.

Connected Worker-Technologie, die KI nutzt, bietet selbstgesteuerte Lernprozesse, wenn Möglichkeiten erkannt werden, reduziert menschliche Fehler und verbessert die Sicherheit, bietet Updates zu dringenden Problemen und Geräteausfällen und bietet Zugriff auf eine Vielzahl von Anwendungen. Wer würde nicht gerne für eine Organisation wie diese arbeiten? Eine, die eine hohe Wahrscheinlichkeit für Arbeitszufriedenheit bietet und die persönliche Kompetenzentwicklung fördert? Eine solche Kultur kann dem Betrieb auf vielen Ebenen helfen, von der Senkung der Betriebskosten bis zur Gewinnung neuer Mitarbeiter. 

Was jetzt? Es gibt einziger Connected Worker-Lösung, die Ihren Mitarbeitern dieses Maß an Intelligenz bieten kann – kontaktieren Sie uns, um mehr darüber zu erfahren, wie Augmentir Ihrem Unternehmen zugute kommen kann, und fragen Sie nach einer Demo!